sfne - Schule für neue Erkenntnisse

Rundschreiben - Schule für neue Erkenntnisse

In Sachen Staatsjournalismus

Hallo liebe sfne-Interessenten, Kurs-Teilnehmer und Freunde der GNM,

am 08.09.2015 hat Herr Peter Basler, seines Zeichens Journalist vom Kassensturz in Sachen Time to do und GNM "recherchiert" und eine Sendung daraus konstruiert. Dass die GNM dabei auch vom Chefarzt der Onkologie des Kantonsspitals St. Gallen, Prof. Thomas Cerny, im Vorübergehen heftig kritisiert wird, erstaunt nicht.

Der Kassensturz Journalist, Peter Basler, hat mir im Monat August 2015 dieses Jahres drei Fragen zur GNM gestellt, die ich ihm nach bestem Wissen und Gewissen auch prompt beantwortet habe. Zu eurer Aufklärung lege ich euch die Anfrage vom SRF und meinen Antwortbrief bei.

Möge jeder sich seine eigene Meinung bilden und allenfalls aktiv werden und seine Meinung direkt beim Kassensturz/SRF kund tun.

Hier die Anfrage des Kassensturz:

Von: "Basler, Peter (SRF)" (Peter.Basler@srf.ch)
Datum: 24. August 2015 10:58:54 MESZ
An: "neuemedizin_ch@bluewin.ch" (neuemedizin_ch@bluewin.ch)
Kopie: "redaktion@timetodo.ch" (redaktion@timetodo.ch)
Betreff: Kassensturz

Sehr geehrter Herr Baumann Im Mai hatte Kassensturz rund um Norbert Brakenwagen und dessen vermeintliche Diskussions-Sendung Time to do recherchiert. In diesem Zusammenhang hatten wir Herrn Brakenwagen Fragen zu diversen Sendungen gestellt. Allgemein bezweifelten wir, dass die in der Sendung vorgestellten Produkte die versprochene Leistung erbringen würden. Zudem wurden in Sendungen, bei denen es um die Gesundheit ging, verdeckte Heilsversprechungen gemacht.

Wie Sie sicher erfahren haben, widmete Norbert Brakenwagen unserer Anfrage eine ganze Sendung. Dabei erklärte er, dass er Sie über unsere Fragen und Kritik informieren würde. Zudem kündete er rechtliche Schritte gegen uns an. Deshalb greifen wir nun das Thema auf. Wir werden in einem Beitrag über diese Sendung und Brakenwagens unkritische Haltung gegenüber den Interviewpartner berichten.

In diesem Zusammenhang machen wir in unserer Sendung folgende Aussagen:
Im Interview bedienen Sie sich des beliebten Mittels, Angst zu schüren, um dadurch Kunden anzulocken. In der Sendung vom 20.2.2012 https://www.youtube.com/watch?v=GxSgNiob63Y&feature=plcp bei 18:48 bis 19:37 zum Beispiel erörtern Sie, gemeinsam mit dem Moderator, dass Brustkrebs "zu 100 Prozent immer" durch eine Stresssituation entsteht. Dabei wird suggeriert, dass die Germanische neue Medizin (GNM) in der Krebsbehandlung andere, wirkungsvolle Wege geht. Doch die GNM gilt als unwirksam und sie ist mit erheblichen Gefahren verbunden. Die GNM geht auf Hammer zurück. Der vertritt in Verbindung mit seiner Lehre auch antisemitische Positionen, die er im Rahmen von Verschwörungstheorien äussert.

Falls Sie sich zu diesen Punkten äussern wollen, bitte ich Sie, dies bis zum Donnerstag, 27. August 2015, zu tun. Falls ich bis zu diesem Datum nicht von Ihnen höre, nehme ich an, dass Sie dazu keine Stellungnahme abgeben wollen.

Freundliche Grüsse
Peter Basler



Peter Basler
CR TV | Kassensturz/Espresso |
Schweizer Radio und Fernsehen
Fernsehstrasse 1-4 8052 Zürich

Telefon +41 44 305 66 11
Telefon direkt +41 44 305 61 08
Telefax direkt +41 44 305 61 10
Mobile +41 76 567 17 00
peter.basler@srf.ch www.srf.ch

Hier meine Antwort an Peter Blaser:

Von: Harald Baumann (neuemedizin_ch@bluewin.ch)
Datum: 27. August 2015 10:25:56 MESZ
An: peter.basler@srf.ch
Betreff: GNM

Sehr geehrter Herr Basler, der Kassensturz soll sich nach eigenem "Mission Statement" dem Konsumentenschutz widmen. Das mag allenfalls so sein, aber bezüglich der Germanischen Neuen Medizin nach Hamer - und nicht nach Hammer, wie Sie schreiben - hat er meines Wissens noch keine einzige kleine seriöse Minute dem System der fünf Naturgesetze gewidmet und noch viel weniger versucht, es zu verstehen, oder gar weiter zu vermitteln. Das ist auch mit der gesamten Staatsmedizin so, inkl. Pharmaindustrie und deren hörigen Medien und Lehranstalten. Vielleicht haben Sie, als Person, mehr Interesse an Wissenschaft und Wahrheit?

Mit Ihrer Anfrage vom 24. August 2015 möchten Sie eine Stellungnahme von mir

zur Wirksamkeit der GNM

zu den (vermeintlichen) antisemitischen Positionen

und den Verschwörungstheorien


Wirksamkeit der GNM

Die GNM ist ein Erkenntnissystem mit 5 Naturgesetzen, die die Entstehung (biologische Konfliktursache) und den Verlauf jeder Erkrankung kennt. Sie bezieht diese Umstände in die Behandlung mit ein. Die SM (Schulmedizin) hingegen kennt keine einzige Ursache auch nur einer einzigen Erkrankung. Nur schon das muss man sich mal vorstellen und auf der Zunge zergehen lassen! Da sie eigentlich nichts - aber gar nichts von Erkrankungen versteht - "kämpft" sie mit allen möglichen - und immer neuen Mitteln - gegen die Symptome. Chemovergiftungstherapie mit +90% Mortalitätsrate, Bestrahlungen, Radikaloperationen, Morphium und Impfungen sind die Mittel der Wahl. Und sie verspricht propagandaartig immer wieder neue Medikamente und Behandlungsmethoden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Alles darf gemacht werden, nur keine GNM.
Sie schreiben, dass die GNM behaupte, "Stresssituationen" würden Erkrankungen verursachen. Das ist im entferntesten Sinne richtig, aber auch hier hat sich kein einziger beamteter Staatsjournalist und nur ganz wenige Mediziner je um die genaue Definition und unvoreingenommener Überprüfung bemüht.
Der Auslöser zu jeder Erkrankung ist das DHS. Die genaue Definition können Sie aus der Literatur Hamers entnehmen (siehe www.geneme.ch oder andere)

Antisemitische Positionen

Mit dieser Keule versucht die Staatsmedizin und deren Hintermänner seit eh und je, Dr. Hamer und die GNM zu verunglimpfen. Dass die neue Medizin richtig ist, wissen die eingeweihten Gegner schon lange. Deshalb muss mit allen Mitteln versucht werden, die GNM zu verteufeln. Dazu ist der Vorwurf des Antisemitismus auch hier offensichtlich ein probates Mittel, um die Menschen davon abzuhalten, sich mit etwas auseinander zu setzen, das ihnen zum Guten gereichen könnte. Eine Anerkennung der GNM bedeutet das Ende der Chemovergiftungstherapie mit +90% Mortalitätsrate, Bestrahlungen, Radikaloperationen, Morphium und Impfungen; kurz das Ende der heutigen Kampf-Medizin und der ewig steigenden Krankenkassenprämien.

Verschwörungstheorien

Jeder vernünftige Mensch hat meiner Meinung nach die Fähigkeit, das System der fünf biologischen Naturgesetze zu verstehen, wenn er das denn will, sonst hilft auch alles Erklären nichts. Wenn also die gesamten Staatsmedien - mit wenigen Ausnahmen - niemals die GNM inhaltlich erklären und thematisieren, sondern sie nur in Misskredit ziehen, kann man wahrlich von Verschwörung reden. Dass die Medien nur die "wunderbaren" letzten Errungenschaften der SM praktisch täglich hervorheben und niemals von den Millionen, oder gar Milliarden Chemo-Toten, Verätzten, Morphium-Hingerichteten, Hirnoperierten usw. reden, ist das nicht nur für Dr. Hamer, sondern auch für viele andere eine Verschwörung gegen die GNM.

Dies mögen viele anders sehen, denn es geht hier vorwiegend um Geld, Macht und Ansehen und niemals um Wissenschaftlichkeit, oder die Bewahrung der Volksgesundheit.

Ich vertraue darauf, dass der Kassensturz und Sie persönlich meine hier ausgedrückte Meinung nicht aus dem Kontext reissen und verfälscht weiter geben. Der Tag der offiziellen Anerkennung der GNM als Grundlage für jedes medizinische Handeln mag noch weit entfernt sein, aber der Tag wird kommen. Vergessen Sie nicht, der wissenschaftliche Rat des Vatikans hat erst 1992 Galileo Galilei rehabilitiert. Giordano Bruno ist damit noch nicht beglückt worden.

Haben Sie Dank für Ihr Interesse, denn normalerweise darf sich kein Staatsjournalist in Wahrheit, echt und ganz für die GNM interessieren und aufrichtige Aufklärung betreiben, um den Konsumenten vor grossen Gefahren und Betrügereien zu warnen.

In Erwartung der besagten Sendung (irgend jemand wird sie mir schon zustellen) grüsse ich Sie recht höflich.

Harald Baumann

Hier die Sendung vom 08.09.2015:
http://www.srf.ch/konsum/themen/konsum/privatsender-macht-werbung-fuer-scharlatane

Es grüsst - Harald Baumann & Euer sfne-Team